Atlastherapie

Der Atlas ist der erste  Halswirbelkörper. Er trägt den Kopf und hat Gelenkkontakte nach oben mit der Schädelbasis und nach unten mit dem Axis, dem zweiten Halswirbelkörper. Mit diesen Nachbarn ist er durch Kapseln, Bänder und ein ganz spezielles, sehr wichtiges Muskelsystem verbunden.

 

Bei der Atlasbehandlung wird der Atlas nicht direkt behandelt, sondern die mit ihm in Verbindung stehende Muskulatur und die Kapseln. In diesen Muskeln befinden sich sog. Fühler/Rezeptoren, welche u. a. die Stellung des Körpers im Raum und den Spannungszustand des Muskel- und Sehnensystems registrieren. Diese Rezeptoren korrespondieren mit dem Gleichgewichtsorgan im Innenohr und haben direkte Verbindungen zu bestimmten Hirnzentren, in denen die Raumorientierung geplant wird mit Einfluss auf die Grob– und Feinmotorik, somit auch die Steuerung der Muskeln für Haltung und Bewegung. Ebenso haben sie direkten Kontakt zu Hirnzonen, in denen Schmerzsignale aus dem Bewegungssystem verarbeitet werden.
Diese Rezeptoren stellen ein wichtiges
Wahrnehmungsorgan dar, das Informationen zum Gehirn sendet, wo sie zu entsprechenden Reaktionen verarbeitet werden. Die Atlasbehandlung ist keine Manipulation. Die Behandlung erfolgt ohne Zug, ohne Drehung des Kopfes und ohne Rück- oder Vorneige der Halswirbelsäule.

Ziel der Behandlung ist die Neutralstellung des Atlas, um eine fehlerhafte Informationsverarbeitung zu korrigieren und somit den krankhaften Zustand zu verbessern oder zu beheben.

Die Atlasbehandlung eignet sich gut bei Schmerzsyndromen der Wirbelsäule wie